STEPHAN REISNER
CV BIBLIOGRAPHIE SERIES

picture

HOMECYCLING

picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture picture


HOMECYCLING

Wenn man bereits im Jahr 1795 in bester Selbstbeschreibungsmanier ein ganzes Buch über eine "Reise um mein Zimmer" schreiben durfte, so wie es Xavier de Maistre tat, dann sollte es mittlerweile recht und billig sein, von einer solchen Reise ein paar Fotos mitzubringen.

42 Tage Hausarrest brummte der französische Schriftsteller seinerzeit ab, weil er sich duelliert hatte. Von seinem Bett aus phantasierte er sich bis in die äußersten Winkel seiner guten Stube. Jeden Staubfaden setzte er in Bezug zur Philosophie und Wissenschaft seiner Zeit. Ein Epigone, der argentinische Schriftsteller Julio Cortázar, ging im 20. Jahrhundert noch weiter: Er reiste in bester Jules Verne-Verkehrung gleich "In 80 Welten um den Tag".

Das wunderbare Prinzip des "Wohin wir dieses Jahr nicht verreisen!" für die Fotografie zu adaptieren, ist eigentlich ganz einfach. Um es zu verwirklichen, muss man allerdings ein exzellenter Stubenhocker und ausdauernder Langweiler sein, nur so lassen sich die spektakulärsten Sehenswürdigkeiten in den eigenen vier Wänden bestaunen und mit der Kamera einfangen.

Ein bisschen Wettergott, etwas tief stehende Sonne und bloß nicht zu viel Bewegung können dem Unternehmen nicht schaden. Und besser immer ein paar gut gekühlte Rollen Film auf Vorrat im Kühlschrank halten - nicht, dass man plötzlich raus muss, um neue zu besorgen!


sound: keffystay

→ text