INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES
MAGALOGE LUMAS 1-2013

LÉO CAILLARD / MIAMI HOUSES

"Miami Houses" nennt der junge französische Fotograf Léo Caillard mit leicht ironischem Unterton diese kleinen kunterbunten Life-Guard-Türme, die den öffentlichen Badebetrieb an den weiten Stränden Miamis sichern. Indem er sie mit der Kamera bewusst nüchtern und typologisch einheitlich erfasst, stets mit dem Ozean im Rücken und vor leicht bedecktem Himmel, kommt ihre ganze architektonische Individualität und kühne Farbenpracht erst richtig zur Geltung.

Gleichzeitig stellt Léo Caillard sie in einer Manier dar, die man aus der Photographiegeschichte mit einem bedeutsamen und berühmten Fotografenpaar verbindet - Bernd und Hilla Becher. Diese dokumentierten über Jahrzehnte lang sämtliche Wassertürme des Ruhrgebiets in unprätentiösen und detailgenauen Schwarzweiß-Fotografien.

Auch in Caillards Bildern steckt eine kleine engagierte Spur öffentlichen Dokumentierens. So ist die Entstehungsgeschichte der bunten Life-Guard-Türme durchaus erwähnenswert, wurden sie doch nach dem verheerenden Wirbelsturm Andrew 1995 in Zusammenarbeit mit örtlichen Designern und Künstlern neu aufgebaut und gestalterisch komplett überholt - zur augenfälligen Noblesse der weißen Sandstrände von Miami. Zwar setzen ihnen Wind und Wetter seitdem erheblich zu, doch lassen sie sich in ihrem außergewöhnlichen Look davon nicht beeindrucken.

[ART-TEXT / LUMAS / MEDIEN MAGALOG / FRÜHJAHR 2013]