INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

KIRCHBERGER & TRETTL / BEKOCHTE HAUT

Der Sehsinn des einen ist der Geschmackssinn des anderen. Helge Kirchberger und Roland Trettl stellen eine seltene Künstlersymbiose dar, deren gemeinsame Arbeit auf einem exquisiten Zusammentreffen von überaus gegensätzlichen Fertigkeiten beruht. Der eine ist ein viel gefragter Mode-Fotograf, der andere ein renommierter Salzburger Spitzenkoch. Zusammen bilden sie ein Duo, dessen ästhetische Quintessenz weit über die handwerklichen Fertigkeiten des jeweils anderen hinausreicht.
Die so genannte Food-Photography besetzt zwar schon lange einen festen Platz an der Tafel der künstlerischen Werbefotografie. Doch Models mit prächtig angelegten Ketten aus Paprika und frischen Filetstückchen sah man bisher eher selten in den Bildstrecken der Modemagazine. Solcherart kühnes Geschmeide trug man noch nicht einmal am Hofe des Sonnenkönigs, dessen kostspielige Extravaganz wahrlich keinen schlechten Ruf genoss. Wenn man einen Künstler nennen darf, der unweigerlich genannt werden muss, wenn Früchte auf Porträtkunst und Blätterteige auf feine Mädchenhaut treffen, dann den Italiener Giuseppe Arcimboldo. Doch anders als dieser kreieren Kirchberger & Trettl keine grotesken Gesichter aus bunten Feldfrüchten, sondern sie verwandeln Feines zu Extrafeinem. Das ist ein wesentlicher und durchaus schmackhafter Unterschied.

[ART-TEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / HERBST 2012]