INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

EDWARD B. GORDON

Flaneur und Augenblicksfänger: Edward B. Gordons ist ein passionierter Porträtist des modernen Alltags. Seine großformatigen Ölbilder suchen den besonderen Moment. Sie bleiben dezent und ähneln unserer täglichen Wahrnehmung. Und doch bildet der in Berlin und London lebende Maler Alltagsszenen voller Poesie und urbaner Augenblicksdichte ab. Seine realistisch gemalten Bilder wirken wie fotografische Momente, die es auf den Straßen der Metropole in Hülle und Fülle gibt, doch weisen sie stets ein atmosphärisches Supplement auf. Es ist das Licht, das für Gordon zur wesentlichen Inspirationsquelle wird.

Auf seinen Streifzügen durch die Stadt begegnet er ganz normalen Alltagsmomenten. Eine Frau in Rückenansicht, ein ungewöhnlicher Lichteinfall - schon ist er affiziert. Man spürt es seinen Bildern unmittelbar an: Da ist etwas, das direkt aus der Gegenwart hinüberwechselt ins Poetische. Farben und Kontraste spannen sich an, sprengen das Grau des Alltags, verdichten sich zu sinnlichen Einheiten. Gordon, der seit Jahren einen Blog betreibt, auf dem er täglich ein neues kleinformatiges Szenenbild in Öl präsentiert, mischt seine Farben noch selbst. Was andere mit der Fotokamera und durch einfaches Betätigen des Auslösers praktizieren, das übersetzt er mit Pinsel und Auge mal flüchtig und klein, mal ausführlich und in voller Leinwandstärke zurück ins Anschauliche. Sein Stil ist dabei unverkennbar.

[ART-TEXT / LUMAS / MAGALOG MEDIEN / HERBST 2012]