INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

SANDRA RAUCH / SKY

Der Himmel über Berlin ist ein anderer als über Hongkong. Hier ist er weich bis rosarot und übersät von kleinen silbernen Sternchen, dort ein grellfarbiges, alles verschattendes Dach aus dicht gehängten Werbebannern.

Kann man eine Stadt an ihrem Himmel erkennen? Und ob! Dies jedenfalls beweisen die großformatigen Bilder von Sandra Rauch. Über dem Strip von Los Angeles liegen blaue Aquarellschatten, zum Horizont hin rosa zerfließend in waagrechten Streifen - der perfekte Hintergrund für eine frisch exponierte Farbbannerkulisse, die den Straßenzug mit hoch aufgetürmten Schildern und Leuchtreklamen senkrecht erobert.

Perspektive, Straßenkulissen und Menschenmengen wirken in Rauchs Städtebildern meist fotografisch, zum Teil sogar sehr detailreich. Doch erfindet sie den Bildraum mit jeder bewusst ausgesuchten Stadt- und Straßenansicht neu. Sie montiert, überdeckt und überlagert in farblich eindringlicher Expressionen unterschiedliche urbane Elemente, die jeweils mit der Stadt und dem ausgesuchten Ort assoziierbar sind. Zuweilen nähert sich ihr wirbelnder Monatageduktus dieser farblich und materiell sehr heterogenen Elemente dem Wirkungsprinzip eines Kaleidoskops an, bei dem jede Drehung des Objektivs ein neues visuelles Muster erzeugt mit einem je individuellen Rhythmus von Farbe und Form.

Freilich sind Rauchs Bilder keine reinen Abstraktionen, doch nähern sie sich mit ihren formenreichen Ansichten und straßenlebendigen Augenblickskulissen einem freien abstrakten Gestaltungsentwurf an. Sie entwickeln einerseits einen Sog in die Tiefe, andererseits kaschieren sie große Teile des Bildes flächig und farbig. Dieses originäre kompositorische Zusammenspiel von Nähe und Distanz wird dabei zum berauschenden und besonderen Ausdruck von menschlichem Leben in der Großstadt selbst.

So gesehen, kann man tatsächlich eine Stadt an der Farbe ihres Himmels, an der Dichte ihrer Werbebanner und am gestaltenreichen Zusammenspiel von Straßenzug und Menschenmenge erkennen.

[ART-TEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / FrÜHJAHR 2012]