INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

YASUNARI IKENAGA

Manchmal tritt Schönheit umso deutlicher hervor, wenn sich ihre Träger unbeobachtet fühlen. Der Augenblick dieser Schönheit ist dabei so fragil, dass die kleinste Bewegung alles zerstören kann. Dies gilt auch für die Maltechnik der traditionellen Nihonga-Malerei - zu Deutsch: japanisches Bild. In seinen an diese traditionelle Kunstform angelehnten Werken verbindet der japanische Künstler Yasunari Ikenaga Schönheit und Traum, Tradition und Moderne. Seine wunderschönen Modelle liegen gedankenverloren auf fließenden Seidentüchern voll blütenreicher Ornamente. Anders als in der Tradition malt Ikenaga nicht auf Papier oder Seide, sondern auf Leinwand. Doch verwendet er - wie die alten Meister - klassische Mineralpigmente, die seinen Bildern eine unverwechselbare warme Tönung verleihen.

[ART-TEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / FrÜHJAHR 2012]