INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

ZURKOVA & RADIM ZUREK / DIGITALE ANVERWANDLUNG

In ihrer Serie The Replacement reflektiert das junge tschechische Künstlerpaar Barbora Zurkova und Radim Zurek den Zusammenhang zwischen Identität und Abbild, Original und Kopie. Zu sehen sind digital überarbeitete analoge Fotografien von Kindern, deren Mimik und Gestik erstaunliche Ähnlichkeiten mit Filmstars und anderen Prominenten aufweisen. Was ist echt, was ist künstlich in den Bildern? Gibt es heutzutage überhaupt noch individuelle und unkopierbare körperliche Alleinstellungsmerkmale?

In Zeiten digitaler Bilderzeugung, globaler sozialer Netzwerke und genetischer Forschungen verwischen die alten Grenzen der Identität. Es stellen sich neue zeitgenössische Fragen, die insbesondere von der Kunst als spannende Experimentierfelder entdeckt werden. Das smarte Künstlerpaar, das sich mit dem Thema der Identität schon länger beschäftigt, trifft in den Bildern genau jenen irritierenden Punkt, der genau zwischen Original und Kopie liegt. Für den Betrachter ist nicht mehr auszumachen, wo die Grenzlinie zwischen Wahrem und Falschem verläuft. Die Kinder könnten unbekannte, direkte Verwandte der Prominenten sein - genauso gut aber nur rein zufällig ein ähnliches Merkmal zu ihnen aufweisen.

Diese Ähnlichkeit frappiert insbesondere dadurch, dass sie aus der Welt der Erwachsenen stammt und auf Kinder übertragen worden ist. Dies bringt das Bewusstsein und das Wissen des Betrachters ins Schwanken. Er ist es gewohnt, in eindeutigen Kategorien des Wahren und Falschen zu denken. Bürgte die Fotografie früher einmal für einen Moment der Wahrheit oder wenigstens für einen unhintergehbaren Augenblick der Wirklichkeit, so löst sie hier nun alle Gewissheiten auf. An die Stelle des Wirklichen tritt ein künstlerisches Medium. Und was wir sehen, sind die Spiegelbilder unserer eigenen medial durchdrungenen Wahrnehmung und Wirklichkeit.

[ART-TEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / HERBST 2011]