INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

KÜNSTLICHE SINNE / STRECKENTEXT PEOPLE

Inszenierungen, ausgefallene Dekore und überraschende Bildeffekte lassen Bildvisionen Wirklichkeit werden. Doch bevor eine neue Welt entsteht, in die der Betrachter eintreten kann, bedarf es einer künstlerischen Idee. Manchmal ist die reine automatische Schreibweise der Surrealisten eine Hilfe beim Auffinden dieser Bildwelten. Ein anderes Mal gelingt es nur über den Prozess der allmählichen Formfindung.

Von beidem etwas besitzen die One-Shot-Movies des Duisburgers PHILIPP SCHUMACHER. Die Bezeichnung verrät alles: Ein Bild - ein Film! Erzähle eine Geschichte mit so wenig Worten wie möglich, hat Ernest Hemingway einmal gesagt. Dies hat Schuhmacher in die Sprache der Fotografie umgesetzt. Umso aufwendiger der Set. Rund zwei Tonnen wiegt das Equipment aus Strahlern, Stromquellen, Requisiten und Großbildkamera, mit dem Schumacher durch die Welt rollt. Etliche Helfer und Komparsen kommen zum Einsatz. Schumachers Arbeiten erinnern an die enigmatischen Bildwelten des Amerikaners Gregory Crewdson. Seine Bilder sind lichtspielerische Erkundungen im Reich des Unbewussten. Salvador Dali hätte seine helle Freude an ihnen.

Einen verführerischen Synkretismus moderner Stile bietet der kolumbianische Modefotograf EFREN ISAZA. Als würden keine Geringeren als Hans Bellmer, Oskar Schlemmer und Frida Kahlo die gestalterischen Vorlagen liefern, die Isaza variiert und mit Visionen auffüllt, derart wirken seine Bilder. Grazile, katzenhaft überstreckte Modelle räkeln sich im Bildrahmen. Puppenhaft ondulierte Olympias und in triadische Papierkostüme gewandete Ballerinen blicken entrückt aus dem Bild. Ein Modell gleicht Frida Kahlo, deren Frisur sich zu einem Buchstaben eines bildimmanenten Schriftzugs windet.

Schrift und Körper ist auch das wiederkehrende Thema der Koreanerin DALLAE BAE. In ihren Bildern verschmelzen traditionelle koreanische Körperbemalung, weiblicher Akt und papierner Hintergrund zu einer einzigartigen sinnlichen Textur. Vorder- und Hintergrund bilden eine multiple graphisch-körperliche Bildebene.

[ART-STRECKENTEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / HERBST 2010]