INTRO
CV
BIBLIOGRAPHIE
SERIES

NEW COLORS / STRECKENTEXT ILLUSTRATION & MALEREI

Von der Malerei bis zur Fotografie - alle bildnerischen Künste sind von den neuen digitalen Bild- und Reproduktionstechniken beeinflusst. Eine Vielzahl neuer Zeichenmittel steht den Kreativen zur Verfügung. Einige Künstler benutzen sie bereits stilbildend. Allen gemeinsam ist, dass sich die Wahrnehmung ändern muss, soll die Kunst bleiben, was sie ist. Mit drei Künstlern, deren primäres Arbeitsmittel nicht die Fotografie ist, eröffnet Lumas eine exklusive Sparte der Kunstedition. Die Arbeiten der Drei sind wie geschaffen für eine reproduktionstechnische Innovation und digitale Veredelung.

So trifft in den Arbeiten des Designers und Illustrators MAREK HAIDUK die graphische Collage auf die gute alte Fotomontage. Die architektonisch klaren Bildachsen und auffälligen Linien zitieren nicht nur den Bildraum der Konstruktivisten, dieser wird insbesondere mit fotografischem Bildmaterial der 50er Jahre angereichert. Technische Geräte aus dieser Zeit haben es dem Künstler besonders angetan. Und so scheint es, als würde Haiduk die ausgeschnittenen Konterfeis und Apparate wie an Marionettenfäden durchs Bild ziehen und dem Betrachter vor Augen führen. Dynamische Blickachsen setzen dabei ein sinnlich mechanisches Ballet graphischer und fotorealistischer Pirouetten in Gang.

An die Gouaches Découpées des späten Henri Matisse erinnern die Arbeiten der Koreanerin SUN YOUNG BYUN. Auch sie setzt den Bildraum aus vornehmlich graphischen Versatzstücken zusammen - aus Kitsch, Kunstzitaten und europäischen sowie asiatischen Stoffmustern. Die bunte Innendekor-Melange gibt einen vergnüglichen Blick frei auf einen offenherzig zur Schau gestellten Andachtsraum des Privaten. Die Bilder eröffnen ein hintergründiges Spiel visueller und materieller Repräsentation. Die ursprünglich gemalten Bilder wurden von der Künstlerin digital aufbereitet und werden mit Pigmenttinte auf edles Hahnemühle-Papier gedruckt.

Zwischen Traum und Realität schweben die Bilder von JUDITH LINDNER. Ihre in mehreren Farbaufträgen sorgfältig aufgebauten Malereien bestechen durch eine räumliche und eindringlich hypnotische Farbgebung. Die dargestellten Räume und Orte in den Bildern sind menschenleer, sie wirken entrückt. Gleichzeitig sind sie durchpulst von architektonischer Tiefe. Warmes, flächig aufgetragenes Rot, Pink oder Orange, kontrastiert von kalten Blau- und Türkistönen, legt sich wie ein Filter über die Raumstruktur. Der schwarze Grundton gewichtet den geheimnisvollen Assoziationsraum, in dem alles und nichts möglich zu sein scheint. Um die suggestive Wirkung der Farben zu betonen, entschied sich die Künstlerin für eine Acrylglaskaschierung.

[ART-TEXT FÜR LUMAS / MAGALOG MEDIEN / FRÜHJAHR 2010]